G e s e l l s c h a f t     -     Z e i t g e s c h e h e n     -     K u l t u r
<< ZURÜCK

Die Atmosphäre als globales Gemeinschaftsgut
die Herausforderung für das 21. Jahrhundert


ABSAGE: Die Veranstaltung findet nicht statt!

Prof. Dr. Ottmar Edenhofer
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Dienstag, 19. November 2013 um 19.00 Uhr
Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech)
Residenz München, Hofgartenstraße 2, 80539 München

>> Die Anfahrtsskizze findet sich hier...


Zum Thema:

Der Klimawandel kann nur begrenzt werden, wenn das Wirtschaftswachstum vom Anstieg der Treibhausgas-Emissionen entkoppelt werden kann. Die seit fünf Jahren einsetzende Kohlerenaissance hat jedoch dazu geführt, dass die weltweiten Emissionen weiterhin ungebremst zunehmen. Angesichts dieser Kohlerenaissance wird es immer dringender, dass für die Ablagerung der Emissionen in der Deponie "Atmosphäre" eine Preis bezahlt werden muß, der die Knappheit dieses Deponieraums zum Ausdruck bringt.

Für eine realistische Klimapolitik ist ein Umdenken erforderlich: nicht die Endlichkeit der fossilen Rohstoffe, auf die gerade Schwellenländer im Zuge des Wirtschaftswachstums ihre Energiesysteme aufbauen, sind der limitierende Faktor, sondern das globale Gemeinschaftsgut "Atmosphäre", das als Deponie kostenlos genutzt wird. Begrenzung des Klimawandels heißt daher Begrenzung der Atmosphäre als "frei verfügbare" Deponie. Dies hat jedoch zur Folge, dass ein Großteil der fossilen Energieträger nicht mehr extrahiert werden darf. Die daraus entstehenden Verteilungskonflikte mit den Besitzern von Kohle, Öl und Gas müssen in den Klimaverhandlungen gelöst werden. Die damit verbundenen politischen Herausforderungen werden im groben Umrissen skizziert.


Zur Person:

Weitere Informationen folgen in Kürze.